Donnerstag, 13. November 2014

INTOLERANZ oder Neverending Frida

Grundsätzlich bin ich tolerant und flexibel. Aber erstmalig erlebe ich mich genau anders. Und zwar dann wenn es um Frida geht. Ich kann es nicht akzeptieren, dass Sie in den Schrank wandert und dort für eine halbes Jahr verschwindet - nur weil Väterchen Frost seine Arme über das Land legt und uns alle fest im Griff hat.

Nun gut, im Sommer konnte ich mit Frida von Schnittreif soviel wie ich wollte ausgehen. Mal mit Jean, mal mit einer orangen Hose, mit oder ohne Weste. Alles war möglich und kein Trennungsschmerz plagte mich.





Im Winter braucht es eine Idee. Ich bin ja bekennender Zwiebelfan und somit ganz klar - kuschelig warm zum "zwiebeln" geeignet.

Husch, husch in´s Stofffachgeschäft und einen Stricksweat kaufen. Zu meinem Entzücken auch noch im Angebot. Farbqualwahl hatte ich keine, so war doch der Großteil der Stoffe pudrig bis herbstig - nicht so Meins. Blieb nur noch Blau. Da Frau schlau ist, bringt sie Farbe mit dem Garn hinein und bunte Glaskugelketten tun das ihrige. Also Blau kombiniert mit Gelb. Voila!






Der Rest - bei 50% Rabatt gleich mal doppelt so viel kaufen - ergibt nach der Anleitung von Hamburger Liebe ein wunderbar warmes Dreieckstuch. Gepimpt mit einer Spitze aus Mama´s Fundus aus den 70igern und selbst gehäckelten Blumen (hat mir die Schwimu gelernt). Bin ich ein Glückspilz.






KEIN Trennungsschmerz - weiter innig vereint mit FRIDA.

Kommentare:

  1. super schöne Idee. und Lagenlook ist immer modern :-) Frida gefällt mir gut - kannst auch gerne zu mir schicken ;-)
    Das passende Halstuch finde ich perfekt - tolle Ergänzung.

    LG Lore

    AntwortenLöschen
  2. Wir bleiben mal lieber in Wien! Aber ich bin mir sicher eine Zwillingsschwester würde auch bei dir einziehen!

    AntwortenLöschen

Durch´s reden kommen die Leute zusammen! Ich liebe den Austausch und dein Kommentar.