Sonntag, 1. Januar 2017

Sonntagsbilder


Der Jahreswechsel - eine besondere Zeit. Ich war ja schon so gespannt.


Das letzte Jahr wahr eine Achterbahn. Obwohl ich sagen muss - zum Teil selbst inszeniert. Seit Monaten spüre ich, dass eine Entscheidung ansteht. Irgendwie hatte ich das Gefühl, ich muss das berufliche Nest verlassen und mich neu orientieren. Immer wieder habe ich überlegt und sogar Bewerbungen zurückgezogen -
aber bei der weltbesten Chefin und optiomaler Struktur, fiel es mir schwer zu gehen.
Durch den unerwarteten Tod meiner Mama im Herbst, hat mich dann das Leben dazu gezwungen mich zu verändern. Nur was ich nicht bedachte - der Grund war der falsche. Ich legte meine Leitungsfunktion in einem großen Haus zurück, ging in ein kleines Haus, das diätologisch in der Steinzeit agiert. Alles eine Herausforderung, aber nur leider nicht jene die ich mir in meine wildromantischen Träumen vorstellte.

Meine Kinder sind durch meine vorherige Arbeit so selbständig, dass die Reduktion auf 20ig Stunden keinen Sinn ergibt. Täglich kämpfe ich mit mir um meine Führungsqualitäten im Schach zu halten und sage mir geistig vor "du bist nicht die Chefin".
Also alles in allem eine unkluge Entscheidung. Zumal ich mich vor kurzem noch als Experte in der Gemeinschaftsverpflegung sah und mit Selbständigkeit liebäugelte, wurde mir auch hier bewusst - Spielwiese, weil mir fad im Hirn ist. 

Noch bevor ich in der neuen Arbeit anfing, bot sich mir die Gelegenheit, mich für eine Führungsposition zu bewerben. Was ich anfänglich als eher "Nicht-machbares-Lebenskonzept" gesehen habe, hat nun meinen vollen Ehrgeiz erweckt.
  
Die drei Tage alleine in Wien ohne Family und viel Zeit aufgrund der wenigen Arbeitsstunden,
 haben mich zur Ruhe kommen und neu fokussieren lassen.
Ich bin ja bekanntlich strukturiert, lösungs- sowie zielorientiert und kreativ.
Ein Ziel verliere ich nie aus den Augen, auch wenn ich den Weg verändere.
Also Voila - ich will FÜHREN.
Das Thema wird mich die nächsten Monate begleiten. Als Frau hat man ja einige Leitsätze mitbekommen: darf ich mehr als mein Mann verdienen? Darf ich meinen Kindern wildfremden Personen zumuten? Darf ich nach Macht streben? ...
Mein Fokus hat sich verändert und somit meine Aufmerksamkeit.
Es wird spannend und auch mein Blog wird sich verändern.
Lebensweise goes LEBEN - mehr sag ich nicht und jetzt zu meinen Bildern


Das wird sich nie ändern - Kaffee zum Häkeln ...


Mit dem Tochterkind gezeichnet.


Ich bin und bleib ein Kinder der 70iger - Pfirsichspalten zum Schnitzel!
Deliziös im Hotel Schwimu.


Die Kinder dürfen weiter 4 Tage bei der Oma ohne elterlichen Fürsorge genießen.
Wir genießen die freien Tage und gehen essen.


Die Chinesen haben immer recht! Passend zum Jahr.



Zu Hause hab ich mir gleich meinen damaligen 3-Tages-Workshop her gefasst und das Summery gelesen. Gut, das liegt in meiner Personalakte.


Auch das Thema ist jetzt wieder ganz Präsent und ich habe meine früheren Bücher studiert.
 Ich bin auf den Blog Wortlichter von Anja gestoßen.
Dort gibt es zum Thema Feminismus eine Frauen-Lesechallenge 2017.
Sehr genial, genau mein Thema.
Ich bin dabei.

Und schnell zu Anita von Grinsestern und gucken was die anderen Mädls heute so gemacht haben.


Ich wünsch euch allen von ganzem Herzen ein erfolgreiches 2017.
May all your wishes and dreams come true.

Herzlichst eure
Martina







Kommentare:

  1. Liebe Martina,

    Danke dass du meine Challenge erwähnst. So eine persönliche Hinführung zum Thema finde ich ganz zauberhaft. Und mit dem Hintergrundwissen, was du in deinem Leben verändern willst, werde ich sicher deine Rezensionen ganz anders lesen. Ich finde es sehr spannend Bücher zu nutzen um seine Persönlichkeit zu stärken. Ich mache das übrigens auch. Darum lese ich derzeit viel über Frauen, Identität und die Welt. Dahinter steckt auch der Wunsch, mein Potential ganz anders zu nutzen :) Ein Angestelltenverhältnis ist langfristig einfach nichts für mich, ich muss irgendwie meinen Kopf anstrengen und nicht ständig Anweisungen von A bis Z runterarbeiten und am nächsten Tag wieder das Selbe. Außerdem möchte ich die Kraft dazu finden, dass zu leben, was in meinem Herzen steckt.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit 13 Jahren beschäftigt mich das Thema und ich bekomme es nicht aus dem Kopf. Mir hat mal eine starke Frau gesagt: Du mußt als Frau Vorbild sein, du hast das Zeug dazu. Damals habe ich es nicht verstanden. Aber die Erfahrung zeigt mir - es stimmt. Ich habe schon die Bücher bestimmt. lg Martina

      Löschen
    2. Ich glaube sogar, dass alle Frauen tief in sich, das Zeug dazu haben, zu führen und Vorbilder zu sein. Es muss ja nicht nur Karriere sein, sondern ich denke auch an die Kunst, die Hingabe zu einem Thema etc. Ich denke dass besonders Frauen diesem "ich bin nicht gut genug" Trugschluss erliegen und ihr Potential nicht leben. Dabei schlummert doch soviel Leidenschaft in uns.

      Liebe Grüße, Anja

      Löschen
  2. Oh, das klingt ja nach großen Umbrüchen bei dir. Ich wünsche dir dabei alles Gute!

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. In mancher Hinsicht klingt das wie bei mir vor 25 Jahren...Ich wünsche dir alles Gute für 2017!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen

Durch´s reden kommen die Leute zusammen! Ich liebe den Austausch und dein Kommentar.